Archive für François Laruelle

Kürzlich wurde ich in einer Diskussion aufgefordert, zu „meiner“ Philosophie und zu „meinen Ideengebern“ Glenn Wallis und François Laruelle etwas zu sagen.

Die Ideengeber die mich und die Gedanken auf diesem Block beeinflussen, gehen über die beiden genannten weit hinaus. Das Folgende soll eine Lücke füllen, die dadurch entsteht, dass man dieses Blog anscheinend zum Teil immer noch in einem Kontinuum mit dem Projekt Spekulativer Non-Buddhismus sieht, wo dieses doch nicht mehr existiert. Dieses Projekt ist schon lange tot und ich habe mich von ihm distanziert, da es inhaltliche  Mängel aufweist und autoritäre Strukturen entwickelte. Allerdings habe ich dieses bisher nie angesprochen.

Weiterlesen…

Der zweite und dritte Teil meines Aufsatzes/Vortrages Vom Kitsch der Erleuchteten ist nun in leicht überarbeiteter Form in Narthex #2 unter dem Titel Laruelle und Buddhismus? erschienen. Narthex. Heft für radikales Denken ist die ein bis zwei Mal im Jahr erscheinende Broschüre der HARP – das ist die HALKYONISCHE ASSOZIATION FÜR RADIKALE PHILOSOPHIE. Weitere Informationen über HARP und wie das Heft zu beziehen ist, finden sich auf den zwei verlinkten Seiten.

Weiterlesen…

58909073The question if there is one truth or many truths is over my head. That’s what I like about Laruelle.

At least for me, he makes it that I question many things I thought to be true.
I’m curious to dive deeper in Laruelle’s thinking.

Evolved out of my rudimentary understanding of François Laruelle, I am now in a kind of condition of non-truth, a condition which accepts that it is not possible to grasp the truth. The truth of the Real is inaccessible and indivisible.

Beware of truth-tellers.

Improvisation
Gerne möchte ich zum Thema Meditation und Erleuchtung zwei Textstellen von Peter Hershock zitieren. Diese Textstellen können sich eignen, die Vorstellung über ‚Meditation‘, wie sie von X-Buddhisten verstanden wird, zu erschüttern. Leider ist keines von Hershocks Büchern ins Deutsche übersetzt. Es folgen also meine Übersetzungen:

Weiterlesen…

NON-LINE

M. Steingass —  14.3.15

Clicks and Cuts 01

Sind es längst zerstreute Wirkungen? Die Kategorie Ich als kapitaler Betrug? Der Mensch hat doch gleich mit seinem Auftauchen vor 200 Jahren seine eigene Zersetzung eingeleitet. Als ob er erschienen wäre, um sein eigenes Verschwinden zu dokumentieren. Mit einer Sintflut an Desillusionierungen. Ich ist nicht, kein anderer. Höchstens ein Effekt. Umgeben von opaken Gespinsten apersonaler Neurologien. Folge unverständlicher Sprachen. MenschSynapse. Chemoelektrisch-endokrine Schaltstelle der Vermittlung maschinener Funktionen. Produkt eines unlesbaren Planes. Konturiert von einem Imaginären, das seine Affekte ausbeutet. Asylant im Phantasma der Individualität. Vollständig quantifizierter Verbraucher im Modus eines infiniten Erregungs- und Entladungszyklus. Der Mensch ist verschwunden und das Resultat ist die Bestimmung einer Macht, die als Gegenüber eines Diskurses unsichtbar und aus dem Universum symbolischer Verständlichkeit verschwunden ist.

Weiterlesen…