Archive für Missbrauch

Ich schreibe das Folgende als Mann – als weißer, wohlhabender Mitteleuropäer – was nicht ganz ungefährlich ist, denn ich bin mir kaum meiner Privilegien gegenüber Frauen bewusst. Es ist eine epistemologische Blindheit. Ich erfahre nicht am eigenen Leib die konstante Abwertung zum Objekt, die Frauen andauernd im Alltag erleben. Und die gesellschaftlichen Strukturen sind so angelegt, dass ich darüber nichts erfahre, falls ich selbst nicht aktiv diese analysiere. Feministen würde mir vielleicht empfehlen, einfach die Klappe zu halten. Männer und ihre Privilegien sind das Problem, nicht die Lösung. Andererseits: Männer um Typen wie Weinstein, Sogyal etc. schweigen, schweigen und schweigen bis es nicht mehr anders geht. Wäre das nicht so, diese Kreaturen wären längst kalt gestellt. Weinstein, Sogyal und Konsorten sollten nirgendwo mehr hinkönnen, ohne sofort in die Fresse zu kriegen. Drücke ich mich mal wieder zu ungehobelt aus? Scheiss drauf.

Weiterlesen…

Die Art und Weise, wie eine Gruppe auf Anschuldigungen und Vorwürfe von Fehlverhalten reagiert, ist möglicherweise ein besserer Indikator für ihre tiefer liegende Dysfunktionalität als der Inhalt der Anschuldigungen selbst. (Christopher Hamacher)

Kurzer Bericht über die Konferenz zum Thema Sektendynamik und Radikalisierung auf Buddhismus auf Abwegen.

 

Der folgende Text stammt von den Hauptlehrern der Aro-Gemeinschaft, einer Nyingma-Linie des Tibetischen Buddhismus. Der Text wurde am 8.9.17 auf Facebook von Bar-ché Dorje veröffentlicht und wird hier mit seiner freundlichen Genehmigung übersetzt und veröffentlicht.

Weiterlesen…

M.St.: Dies war ursprünglich ein Kommentar von Felix auf Facebook zum Fall Genpo D. Er posted ihn hier in erweiterter Form. Obwohl Der Fall Sogyal nicht zur Sprache kommt, trifft vieles von dem was Felix sagt auf diesen Fall ebenfalls zu. Man sollte den Text auch vor diesem Hintergrund lesen.

Des Weiteren hebt Felix eine andere Ebene hervor, die in all den Diskussionen um die jüngsten Ereignisse nicht zur Sprache kommt. Das kulturelle und ökonomische Feld in dem sich diese Dinge abspielen. Die guten Buddhisten diskutieren darüber was die schlechten Buddhisten am Buddhismus falsch verstanden haben. Die meisten dieser guten Buddhisten handeln dabei wie in einem luftleeren Raum – als ob es die Gesellschaft nicht gäbe, in der das alles passiert.


Es wäre echt interessant mitzuerleben, was in dieser Hakuin-Gemeinschaft gerade abgeht. Überrascht gar nicht, dass da lange nichts kam. Für manche stirbt da vielleicht gerade ein Heiliger. In der vollen Tragweite dieses Begriffs.

Dementsprechend auch logisch, dass die anderen Gruppen zero Problem haben sich von dem Typ zu distanzieren oder „Kritik“ zu üben (echte Kritik wäre natürlich die Frage, wie dann jemand überhaupt noch als ethische Autorität gelten kann, wenn die Selektionsmechanismen offensichtlich nicht sicher funktionieren). Genpo war eben der Hausheilige der Hakuin-Sekte, die kannten ihn persönlich, waren unter dem Bann seines Charismas, deshalb jetzt Schock und Stille. Für den grossbuddhistischen Apparat ist er hingegen nur ein Fremdkörper, den man einfach ausscheidet, um das eigene Image so weit wie möglich unbefleckt zu lassen.

Weiterlesen…

In der SZ-International erschien am 13.8. ein Artikel unter dem Titel The Tibetan Book of Living and Lying. Für diejenigen die das Buch von Sogyal aus Lakar studiert haben, um zu sehen, was er wirklich an buddhistischer Philosophie drauf hat, war schon immer schnell klar, dass es bei ihm in der Hinsicht nicht weit her ist. Das sei hier als Kurzmeldung so stehen gelassen. Im Artikel in der SZ-International wird ein holländischer Journalist zitiert, der das noch einmal klar herausstellt.

Weiterlesen…